Z … wie Zwischenlager

Enthält ggf. Werbung durch Verlinkungen und ist daher kennzeichnungspflichtig, von Herzen und aus Überzeugung – und selbstverständlich unbeauftragt und ohne Gegenleistung.

Weiter geht’s im #vielleichter2021 ABC … in wilder, selbstgewählter Reihenfolge: nach A … kommt Z …

In der letzten Woche fragte Bettina @diealltagsfeierin auf instagram nach Ideen, wie es einfacher und leichter werden kann. Ich habe in dieser Woche begonnen mein Arbeitszimmer auszumisten und bin dort auf der Zielgeraden, leicht ist mir das nicht gefallen, deshalb hier ein Tipp von mir:

Wie habe ich das so schnell geschafft?

Ich erspare Euch und mir die Vorher-Fotos … Mein Arbeitszimmer war Ablage und Sammelstelle für alles, was bisher keinen festen Platz hat bzw. für alles, was niemand mehr haben wollte, aber keiner die Kraft hatte, es selber zu entsorgen.

Mama macht das schon …

Dementsprechend voll war es und unübersichtlich und einfach nur zum Weglaufen. Meistens habe ich einfach schnell die Tür wieder zugemacht.

In der vergangenen Woche habe ich dieses Zimmer in täglichen 15-Minuten-Einheiten entrümpelt. Da musste so Einiges hinausgebracht werden z. B. gab es einen neuen Duschvorhang, keine Ahnung, wann und warum ich den gekauft habe und vor allem wie dieser originalverpackt im Bastelregal gelandet war.

Um das Arbeitszimmer schnellstmöglich von Nicht-Arbeits-Gegenständen zu befreien, habe ich auf mein System des Zwischenlagers zurückgegriffen. Normalerweise befindet sich dieses Zwischenlager im Hauswirtschaftsraum. Hier stehen zwei Einkaufskörbe, in einen kommen Dinge, die auf den Dachboden gehören, in den zweiten Sachen, die zurück ins Auto bzw. in den Gartenabstellraum müssen.

Das Zwischenlager ist voll …

Für die Ausmistaktion meines Arbeitszimmers wäre dieses Zwischenlager jedoch viel zu klein gewesen, bzw. ich hätte ewig gebraucht, denn die Einkaufskörbe müssen ja auch regelmäßig geleert werden.

Aus den Augen, aus dem Sinn?

Deshalb kamen alle „Nicht-Fachbücher“, Bastelmaterialien, Zeitschriften, Wolle … und auch o. g. Duschvorhang in unsere ehemaligen Umzugskartons, die mein Mann dankenswerterweise in ein leerstehendes Zimmer im Obergeschoss getragen hat. An diese Zimmer bzw. an die vier leerstehenden Zimmer dort oben muss ich irgendwann einmal „ran“ …

Außerdem haben wir ein Regal vom Möbelschweden aus dem Arbeitszimmer ebenfalls ins Obergeschoss befördert, irgendwo müssen Bastelmaterial und Co. demnächst ja untergebracht werden. Auch der kleine Tisch, auf dem der Drucker stand, wurde gegen ein etwas größeres bereits vorhandenes Exemplar getauscht. So das Toner und Papiervorrat ihren neuen Platz finden konnten.

Blumen sind das Lächeln der Erde …

Der erste Blick von der Diele in mein Arbeitszimmer gefällt mir noch nicht. Da möchte ich mich noch dekorativ austoben … vielleicht ein kleiner Hocker mit einer Grünpflanze?

Mein Arbeitsplatz ist nun aufgeräumt und ich habe Platz zum Atmen und Denken und für Kreativität.

So leer wird es nicht bleiben …

Der Ausblick ist noch nicht so nett und ein neuer Anstrich wäre schön und vielleicht ein neues Bild für die freie Wandfläche?

Neue Wanddekoration?

Aber meine Aufgabe für die nächste Woche ist erst einmal dieses Regal …

Die Aufgabe für die nächste(n) Woche(n) … Schritt für Schritt!

Da wartet eine Menge Papier auf mich, welches durchgesehen, sortiert und abgelegt werden möchte.

Die Basis einer gesunden Ordnung ist ein großer Papierkorb.

Kurt tucholsky

1 Kommentar

  1. Nicole

    Liebe Katrin,
    wow, da warst du aber schon sehr eifrig bei der Sache. Und es freut mich, dass du so prima voran kommst. Deshlab: Halte durch!
    Weiterhin viel Spaß und eine schöne Woche,
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 Katrins Krimskrams

Theme von Anders NorénHoch ↑