Enthält ggf. Werbung durch Verlinkungen und ist daher kennzeichnungspflichtig, von Herzen und aus Überzeugung – selbstverständlich unbeauftragt und ohne Gegenleistung.

Bereits in den letzten beiden Jahren habe ich die Rauhnächte zelebriert. Und auch in diesem Jahr möchte ich das Rauhnachtsritual erleben und lasse mich dabei begleiten von Christin Kunze. Ich freue mich auf die kommenden Tage bis zum 6. Januar. Ich vertraue darauf, dass das Universum den „richtigen“ Wunsch für mich übrig lässt und sich Monat für Monat zuverlässig um meine anderen zwölf Wünsche kümmern wird.

In 2020 hatte ich zum ersten Mal etwas von den Rauhnächten gehört und habe ein sehr abgekürztes Ritual für mich zelebriert mit einer „Erkenntnis“, die ich hier bereits aufgeschrieben habe. Das mit der Leichtigkeit war nämlich im Jahr 2021 viel schwerer als gedacht.

Im Jahr 2021, welches ein sehr besonderes Jahr für mich war, indem ich mich erst verloren und dann wieder gefunden habe, habe ich die Rauhnächte zum zweiten Mal zelebriert … schon sehr viel ausführlicher. Ich habe im Jahr 2022 tatsächlich zu meiner Balance zurückgefunden, einer meiner Wünsche, eigentlicher DER einzige Wunsch, den ich tatsächlich hatte und um den ich mich glücklicherweise nicht selber kümmern musste.

Nachdem ich zunächst große Schwierigkeiten hatte, meine Wünsche für 2023 zu formulieren, ging es dann gestern zur Wintersonnenwende plötzlich ganz schnell. Nun bin ich sehr gespannt, was ich in diesen Tagen erleben werde und über mich herausfinden darf und welcher Wunsch für 2023 für mich am 6. Januar „übrig bleiben“ wird.