Enthält ggf. Werbung durch Verlinkungen und ist daher kennzeichnungspflichtig, von Herzen und aus Überzeugung – und selbstverständlich unbeauftragt und ohne Gegenleistung.

Um die #meinjunimitmir – Challenge für mich noch weiter zu führen (hier und hier und hier findest Du nähere Informationen über diese Challenge, in die jeder jederzeit noch einsteigen kann), habe ich mir Monatsaufgaben, sogenannte „30-Tage-Challenges“, gesetzt. Wie ich darauf gekommen bin, habe ich hier beschrieben. Die Monatsaufgabe für den Juli war „Zeit für mich und meinen Blog“

Im Juli habe ich nicht nur neun Blogpost veröffentlicht, sondern auch das Design meines Blogs angepasst, den Titel verändert, die Kategorien neu definiert und meinen Namen bei instagram geändert. Dort findet man mich jetzt unter @katrins_krimskrams. Denn es soll um mehr als nur „Papierkram“ gehen.

Mein Blog, meine Themen …

Das Schreiben bereitet mir viel Freude, da möchte ich weiter dranbleiben. Viel Zeit für mich hatte ich auch, weil mich eine Verbrennung am Bein vorübergehend an das Sofa fesselte. Und wie geht es jetzt weiter …

Meine 30-Tage-Challenge im August lautet: „Ab in den 6.00 h Club“. Ja ich weiß, eigentlich ist es der „5 Uhr Club“, aber ich möchte realistisch bleiben, 5.00 Uhr ist mir (noch?) zu früh. Und ganz zufällig habe ich nun mein WARUM für das frühe Aufstehen gefunden, denn:

Ich möchte ein gesundes und zufriedenes Leben führen.

#meinereisezumirgehtweiter

Beim Hören des wöchentlichen Podcastes „Iss-doch-was-du-willst“ von Dr. Antonie Post hörte ich dabei Mitte Juli zum ersten Mal etwas vom Konzept des „ikigai“ aus Japan (iki = Leben, gai = wert). Das hörte sich für mich so interessant und passend als Ergänzung an, dass ich mich damit näher beschäftigen möchte.

Was macht mein Leben lebenswert?

Das Konzept „ikigai“ ist ziemlich strukturiert und es hört sich so einfach an. Ich bin gespannt, wie ich meine Vorlieben, Ideen, Gedanken, Werte, Träume … in das kreisförmig aufgebaute Schema einordnen kann. Ich fürchte nämlich, es hört sich einfacher an, als es ist.

Ich bin gespannt, was ich darüber Ende August berichten kann.