Selbständig? Selbstständig? Oder selbst und ständig? Mit der „neuen deutschen Rechtschreibung“ kann ich mich im Falle des Wortes „selbständig“ nicht so richtig anfreunden, ich werde vermutlich bei der „alten“ Schreibweise bleiben. Aber vielleicht gewöhne ich mich noch daran … Denn:

Es ist vollbracht. Gestern Abend habe ich mein Gewerbe angemeldet. Das ging ganz bequem von Zuhause aus. Ich habe ein Formular im Internet ausgefüllt, anschließend ausgedruckt, unterschrieben und die Gebühr in Höhe von € 25,00 überwiesen. Nun gebe ich die Gewerbeanmeldung gleich beim Gewerbeamt ab, ich habe nämlich heute frei … Überstunden abbummeln.

Wer muss ein Gewerbe anmelden?

Jede Aufnahme einer selbstständigen gewerblichen Tätigkeit ist gemäß § 14 GewO (Gewerbeordnung) in Deutschland anzeigepflichtig. Diese Anzeigepflicht besteht unabhängig davon, ob der Gewerbetreibende seine Tätigkeit haupt- oder nebenberuflich ausübt. Auch die Übernahme eines bestehenden Gewerbebetriebes oder die Eröffnung einer (weiteren) Filiale sind anzeigepflichtig.

Wer ist „Gewerbetreibender“?

Die Gewerbeordnung definiert den Begriff des Gewerbebetriebs nicht. Was also nun ist eine selbstständige gewerbliche Tätigkeit? Weiter hilft einem hier §15 Abs. 2 EStG (Einkommensteuergesetz)

  • eine selbstständige,
  • nachhaltige Betätigung,
  • die mit der Absicht, Gewinn zu erzielen, unternommen wird und
  • die sich als Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr darstellt
    ist danach Gewerbe, wenn diese Betätigung nicht nach § 13 oder §18 Einkommensteuergesetz (EStG) als Ausübung
  • von Land- und Forstwirtschaft (§13 EStG)
  • eines freien Berufs (§ 18 Abs.1 Nr.1 EStG)
  • einer sonstigen selbstständigen Arbeit (u.a.  Verwaltung eigenen Vermögens – §18 Abs. 1 Nr. 3 EStG, darunter fällt z. B. die Vermietung und Verpachtung eigener Wohnungen/Gebäude/Grundstücke) anzusehen ist

Wer ist „Freiberufler“?

Freiberufler ist, wer

  • selbstständig und eigenverantwortlich tätig ist
  • und eine wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit ausübt.

Der Ausübung eines freien Berufes muss nicht unbedingt ein Hochschulstudium vorausgegangen sein. Es muss sich nur um eine Ausbildung wissenschaftlicher Art handeln. Darunter fallen auch das Selbststudium oder durch Berufstätigkeit erworbene Kenntnisse. Eine einheitliche Definition oder aber eine abschließende Auflistung aller freien Berufe existiert nicht. In § 18 Abs.1 Nr.1 EStG werden Beispiele für Freiberufler aufgeführt, dazu gehören z. B.  die selbstständige Berufstätigkeit der Ärzte, Zahnärzte, Heilpraktiker, Krankengymnasten, Tierärzte, Rechtsanwälte, Notare,  Architekten, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Journalisten, Bildberichterstatter, Dolmetscher, Übersetzer usw.

Gewerbefreiheit

Generell herrscht in Deutschland Gewerbefreiheit. Diese ist im Grundgesetz in Art. 2 und 12 verankert. Jedermann hat die Freiheit einer wirtschaftlichen Tätigkeit an jedem Ort zu jeder Zeit – jedoch im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen – nachgehen zu können. Auch die Gewerbeordnung geht vom Grundsatz der Gewerbefreiheit aus (§ 1 GewO), d. h. für die Ausübung der meisten Gewerbe ist keine besondere Erlaubnis erforderlich. Es bestehen jedoch Ausnahmen, die man z. B. hier bei der IHK Frankfurt/Main nachlesen kann.

Heute Nachmittag fahre ich nach Verden. Nachdem ich dort an der Kreisvolkshochschule sehr gute Erfahrungen mit den beiden Buchhaltungskursen im Mai gemacht hatte, habe ich mich bereits im August zu mehreren Existenzgründungsseminaren angemeldet. Heute nun der erste Teil: Erstellung eines Business-Planes …