Dieser Artikel ist nach bestem Wissen und Gewissen von mir recherchiert und verfasst worden. Er ersetzt keine Steuer- oder Rechtsberatung. Und wie immer gilt: Ausnahmen bestätigen die Regel!

Wenn ich mich selbstständig machen möchte, wo muss ich mich dann überall anmelden? Welche Genehmigungen brauche ich? Muss ich mein Unternehmen eintragen lassen? Welche Versicherungen sind für mich zuständig? Im folgenden geht es um meine Situation.

Wo ich meine Selbstständigkeit anmelden muss ist zum einen abhängig von der Art der Tätigkeit, zum anderen von der gewählten Rechtsform. Werde ich Mitarbeiter einstellen? Was ist mit der Sozialversicherung?

Anmeldung eines Gewerbes

Ein Einzelunternehmer bzw. GbR nimmt die Gewerbeanmeldung beim Gewerbeamt vor. Vom Finanzamt wird nach der Gewerbeanmeldung automatisch der “Fragebogen zur steuerlichen Erfassung” zugeschickt.

Beantragung der Steuernummer

Die Steuernummer wird mit dem o. g. Fragebogen beantragt. Das kann allerdings eine ganze Weile dauern. Um diesen Prozess zu beschleunigen, kann man sich diesen Fragebogen auch im Internet herunterladen, ausfüllen, ausdrucken, unterschreiben und abschicken.

Industrie- und Handelskammer (IHK)

Nach der Gewerbeanmeldung meldet sich die IHK – Ausnahmen gelten für Freiberufler, Handwerker und Landwirte. Die IHK vertritt unternehmerische Interessen und bietet vielfältige Unterstützung an.

Berufsgenossenschaft

Die Anmeldung zur Berufsgenossenschaften ist für Unternehmen unmittelbar nach Eröffnung Pflicht. Berufsgenossenschaften gibt es für verschiedene Branchen. Werden keine Mitarbeiter beschäftigt gibt es keine Pflichtversicherungsbeiträge. Als Inhaber des Unternehmens bin ich nicht über die Berufsgenossenschaft versichert, könnte mich aber freiwillig versichern.

Agentur für Arbeit

Sollen Mitarbeiter eingestellt werden, muss sich das Unternehmen bei der Agentur für Arbeit anmelden.

Krankenkasse

In der nebenberuflichen Selbständigkeit müssen unter bestimmten Voraussetzungen keine Beiträge zur Sozialversicherung gezahlt werden:

  • keine Angestellten
  • die nebenberufliche Selbstständigkeit nicht überwiegt

Hier auf jeden Fall Rücksprache mit der Krankenkasse halten. Die Krankenkasse prüft, ob die o. g. Kriterien eingehalten werden. Veränderungen sollten der Krankenkasse sofort mitgeteilt werden.

In einigen Fällen (z. B. Dozenten) ist man in der Rentenversicherung pflichtversichert.

Kaufmann, OHG, GmbH, UG, AG, eG

Erfolgt die Gründung nicht als Einzelunternehmen sondern in einer anderen Gesellschaftsform kommen weitere Anmeldungen hinzu. Dazu gehören z. B. der Handelsregister- oder Genossenschaftsregister-Eintrag

Handwerker 

Nehmen alle o. g. Schritte vor mit einer Ausnahme: Handwerksunternehmen werden nicht bei der IHK sondern bei der Handwerkskammer angemeldet.

Freiberufler

Freiberufler müssen kein Gewerbe anmelden. Sie melden sich innerhalb von vier Wochen beim Finanzamt an und erhalten so den “Fragebogen zur steuerlichen Erfassung” bzw. laden sich diesen einfach selber im Internet herunter. Ansonsten gelten die gleichen Schritte wie für die Anmeldung eines Gewerbes (siehe dort).

Berufshaftpflicht

Eine Berufshaftpflicht ist keine Pflichtversicherung. Jedoch birgt jedes Unternehmertum auch Risiken. Damit im Schadenfall nicht die gesamte (berufliche und private) Existenz auf dem Spiel steht, bietet sich der Abschluss einer Berufshaftpflicht-Versicherung an und später evtl.. ein Wechsel der Gesellschaftsform.